Leiden und Auf(er)stehen

Leiden (Sterben) und Auf(er)stehen – die zwei Pole, zwischen denen unser Menschsein ausgespannt ist … Zu Ostern ist beides aktuell, zu Ostern verweisen wir in unseren Kirchen auf das ganze Menschsein und schicken die Menschen wieder dorthin, wo sie hergekommen sind: aus dem Alltag in den Alltag, nur dass wir diesen Alltag zwischendurch gemeinsam gefeiert und somit aufgewertet, durch-leuchtet haben …

Zwei Impulse aus meinen beiden Predigten der Kar- und Ostertage:

Leiden – aus der Predigt am Karfreitag:

Wir leiden an … der Kirche, sehr stark. Wir wünschen uns eine Kirche(nleitung), die frei wird. Die uns leben lässt. Die selber mitträgt und vorangeht, hoffnungsvoll in eine Zukunft, die so ungewiss ist wie niemals zuvor. Wir wünschen uns eine Kirche, die nicht ein selbsterhaltendes System, ein System zum Selbstzweck ist. Wir leiden an einer Kirche, die Jesus heute anprangern würde wie die religiösen Anführer seiner Zeit und seines Landes damals (die ihn dann ans Kreuz brachten), und gleichzeitig wünschen wir uns eine Kirche, die ganz den Weg Jesu geht …

Auf(er)stehen – aus meiner Predigt am Ostersonntag:

Es gibt immer was zum Herrichten in unserem Leben. Etwas zum Verbessern, etwas zum ganz Aufgeben, etwas Älteres, das neuen Schwung und neue Liebe braucht. Etwas zum Loslassen, oder etwas zum Erneuern. Dass ich mich zu Ostern ganz bewusst darauf einlassen darf, erlebe ich – auch heuer wieder – als sehr befreiend …

Ostern, jenseits vom Auferstehungsglauben, ist für mich alles, was befreit, alles, was dem Leben dient, …

Beide Predigten finden sich auf der Seite Predigten & Co. (rechts oben im Header) zum Nachlesen.

Advertisements

3 Antworten zu “Leiden und Auf(er)stehen

  1. Interessante Gedanken. Gemeint ist vermutlich eher die katholische Kirche, wenn Du von diesen Strukturen sprichst, oder ?
    Wäre für mich auch problematisch, könnte ich mir vorstellen. Reformgeist hat es da nicht so leicht…

    • In Österreich ist meist die kath. Kirche gemeint, wir haben es uns ja nicht ausgesucht, in welche wir hineingeboren äh -getauft wurden …
      Ja, im Ernst, ich meine die Strukturen der „röm.-kath. Kirche“ …

  2. Kann ich verstehen, die Strukturen dort sind sehr hierarchisch. Zum Glück nicht in jeder Kirche so. Bei den Protestanten in Deutschland beispielsweise nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s