Andrea Schwarz: Die Bibel entdecken in 25 Schritten (Rezension)

Nach laaaaanger Pause wieder mal ein Eintrag, und auch nur deswegen, weil ich diese Buchrezension für die Arbeit schreiben durfte … (Nachdem ich schon im vergangenen Sommer das Buch korrekturgelesen habe …) Trotzdem hoffe ich, 2014 wieder regelmäßig(er) zum Bloggen zu kommen …

A. Schwarz_Die Bibel entdecken_Cover

„Testreihe bestanden“

Drei „Tests“ sollte ein neues Buch bestehen, um überhaupt konkreter in die Hand genommen zu werden – und alle drei „Tests“ besteht m.E. das vorliegende Bibel-Entdeck-Buch von der christlichen Bestsellerautorin Andrea Schwarz:

1. Ein einladendes Cover. – Die Flaschenpost mit dem Meer im Hintergrund schafft Assoziationen an Abenteuerlust; das Rosa der Überschrift und des Farbkleckses mit dem Untertitel sticht heraus; die hellen Farbtöne sind gut miteinander abgestimmt – ein stimmungsvolles Cover.

2. Eine prägnante Einleitung auf der Rückseite (Worum geht es?). – Nur ein Satz: „Eine Entdeckungsreise in die Bibel für alle, die immer schon neugierig waren, was es mit dem »Buch der Bücher« eigentlich auf sich hat.“ Da sollte es klar geworden sein, dass Bibel-EinsteigerInnen Zielpublikum sind, aber auch Menschen, die mehr von der ganzen Bibel entdecken wollen. Darunter gibt „Aus dem Inhalt“ in 4 Stichwortzeilen knapp wieder, was uns erwartet:

  • Was ist die Bibel?
  • Was ist wahr an der Bibel?
  • Die Bibel – ein Buch für mich?
  • Praktische Bibeltipps

3. Ein erstes, rasches Durchblättern sollte den ersten „Test“-Eindrücken entsprechen (von einem Roman erwarte ich mir z.B. durchgängigen Text) und auch einladend sein. – Drei Punkte fallen sofort auf:

  • Die gezielte Verwendung von Farben für die Kapitelnummern; dort, wo der Daumen blättert, sehe ich mit einem Blick, wo ich mich gerade befinde, was bei 25 Schritten nicht schaden kann. Das Buch überflutet uns aber nicht mit Farben, sondern grenzt sich auf fünf Abschnitte mit jeweils einer Farbe ein. Der Blick ins Inhaltsverzeichnis zeigt, dass das die fünf Kapitel sind, denen sich die 25 Schritte zuordnen. Diese Kapitel heißen wie die vier oben genannten Zeilen von der Buchrückseite, plus „Welche Bibel soll’s denn sein?“ (als 3. Kapitel).
  • Wenige, dafür sehr ansprechende große Fotos sowie viele kleinere Porträtfotos, die zitierte Personen abbilden, lockern den Text ebenso auf wie Cartoons von Thomas Plaßmann oder einzelne Grafiken.
  • Dazu kommt ein durchdachtes, durchgehaltenes Layout. Bibeltexte sind in blauer Schrift einfach zu erkennen, Zitate oder andere Texte sind auch grafisch hervorgehoben. Dem Buch wohnt von Anfang bis Ende ein Hauch von Leichtigkeit und Fröhlichkeit inne – und macht Lust, es – und dadurch die Bibel – zu entdecken.

Aus dem Inhalt

Nach einem humorvollen Einstieg gibt das erste Kapitel „Was ist die Bibel?“ (Schritte 1 bis 4) einen Überblick über das „Buch der Bücher“ generell und über dessen Inhalt. Auch wird behandelt, wie die Bibel entstanden ist, mit der wichtigen, einen gängigen Irrtum aufklärenden Vorbemerkung: „Alles, was in der Bibel erzählt wird, sind Aussagen von Menschen, die an Gott glauben – und die sagen, dass sie Gott in ihrem Leben erfahren haben. Es geht nicht um einen Tatsachenbericht, …“.
Die von verschiedenen Seiten immer wieder neu aufgegriffene Wahrheitsfrage der Bibel – die einen verteidigen sie vehement, die anderen halten die Bibel wegen mancher geschichtlich falscher Aussagen generell für unwahr und sinnlos – behandelt das 2. Kapitel (Schritte 5 bis 10) in einer selten anzutreffenden Leichtigkeit und mit Charme. Andrea Schwarz lässt hierbei auch die häufige Schwierigkeit mit der stellenweisen Brutalität und Grausamkeit der Bibel, v.a. des Alten Testaments, nicht aus, zeigt Entwicklungslinien innerhalb der biblischen Tradition auf und beendet das Kapitel mit einer überraschenden (pädagogischen) Wendung.
Sodann empfiehlt die Autorin dem/der Leser/in verschiedene Bibelausgaben und zeigt, wie man/frau sich in der Bibel zurechtfinden kann  (drittes Kapitel; Schritte 11 bis 13). Spätestens beim rätselhaften alkoholfreien Getränk schlägt der/die Leserin die Bibel auf …
Im 4. Kapitel „Die Bibel – ein Buch für mich?“ (Schritte 14 bis 20) wird die Distanz der heutigen Lebenswelt zur Welt damals, ein Graben von 1900 Jahren und mehr, überbrückt, wird eine Brücke geschlagen. Jede persönliche Beschäftigung mit der Bibel wäre sinnlos, wenn die Bibel nichts mit unserem Leben zu tun hätte! Dass die Bibel weiterhin und für mich aktuell ist, meinem Leben etwas zu sagen hat, wird klar, wenn wir der Einladung der Autorin folgen, Bibeltexte auf uns selbst anzuwenden. Besonders gelungen sind die Schritte 18 und 19, in denen ganz einfache Verständnisschlüssel für das Alte wie das Neue Testament in die Hand gegeben werden.
Das abschließende fünfte Kapitel (Schritte 21 bis 25) gibt, wie der Titel schon sagt, praktische Bibeltipps. Andrea Schwarz ermuntert zu weiteren, eigenen Schritten in die Bibel(lektüre). Dabei überfordert sie bewusst nicht, sondern gibt brauchbare Tipps für die Eigenbeschäftigung wie für die gemeinsame Auseinandersetzung mit der Bibel in Gruppen.

Das Buch endet, wie es begonnen hat, mit einem humorvollen Ausblick der Autorin. Abgerundet wird es von einem Nachwort des Bibelwerks Linz, in dessen Zusammenarbeit unter Mitarbeit von Ingrid Penner und Franz Kogler das – für BibeleinsteigerInnen sehr zu empfehlende! – Buch entstanden ist.

Drei Gründe sprechen für eine Lektüre dieses Buches:

  • Andrea Schwarz schreibt leicht lesbar und gut nachvollziehbar. Ein schwieriger Stoff ist einfach aufbereitet worden; dabei fällt sie nicht in die Falle, zu vereinfachend oder oberflächlich zu schreiben. Es ist eine Gabe, die Bibel so frisch vermitteln zu können. Auch Bibelerfahrene können sich dadurch noch einiges mitnehmen. Dass das „Buch der Bücher“ der Autorin ein persönliches Anliegen ist, spürt man immer wieder.
  • Das Buch erfüllt, was es (auf der Rückseite) verspricht. Die LeserInnen kommen auf ihre Kosten. Der erste Eindruck täuscht nicht. Auch das Auge liest mit.
  • Die Lust auf eine Schatzsuche/Entdeckungsreise, die schon das Cover weckt, wird Schritt für Schritt genährt. Man bekommt Antworten, aber auch neue Fragen werden aufgeworfen; manche Spannung wird auch stehengelassen, was dem Bibeltext gerecht wird. Vor allem aber macht das Buch Lust auf mehr, auf’s Bibellesen!

Andrea Schwarz, Die Bibel entdecken in 25 Schritten. Eine Schatzsuche für Neugierige, Freiburg (Verlag Herder) 2014 (kaufen)

Einen Blick ins Buch riskieren …

Buchpräsentation in Linz

Advertisements

Eine Antwort zu “Andrea Schwarz: Die Bibel entdecken in 25 Schritten (Rezension)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s